1. Verbandsliga HerrenAktuellesHerren

Ranfts Risiko nicht belohnt

Ranfts Risiko nicht belohnt

1. Hockey-Verbandsliga
4:6-Niederlage beim KHC III

Überzahl bringt Chancen
KHC3-SC Andy

Von unserem Mitarbeiter der Nahezeitung

Carsten Zillmann
Foto: Nahezeitung

M Bad Kreuznach. Es hat nicht gereicht. Die Hockey-Herren des SC Idar-Oberstein steigen in die zweite Verbandsliga ab. Das Endspiel um den Klassenerhalt gegen die dritte Mannschaft des Kreuznacher HC ging mit 4:6 (0:3) verloren. Nur in den letzten zwölf Minuten überzeugte die Mannschaft von Trainer Thorsten Ranft. „Wir haben uns teilweise etwas einlullen lassen und waren nicht richtig da“, sagte der Spielertrainer. „Taktisch konnte wir nicht das umsetzen, was wir wollten. Auch, weil wir mit drei Toren hinten lagen.“

Die fielen recht schnell nacheinander. In der ersten Viertelstunde agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Der SCI wirkte sogar einen Tick gefährlicher. Die junge KHC-Mannschaft nutzte aber gleich ihre erste Strafecke zum Torerfolg. Kapitän Leonardo Stomeo hämmerte sie ansatzlos ins Netz (15.). Idar wirkte geschockt. Bei den Kreuznachern sorgte Routinier Christian Winkler im Zentrum für Ruhe. Die Versuche des SC, schon am gegnerischen Kreis Druck auszuüben, konterte Stomeo häufig mit spitzwinkligen Anspielen über die Bande. Vorne sorgte Andreas Beißmann (kam in dieser Saison auch schon in der Regionalliga zum Einsatz) für Gefahr. Er setzte auch Winkler in Szene, der aus spitzem Winkel auf 2:0 erhöhte (23.). Dabei sahen die Abwehr und Keeper Thomas Ostler nicht besonders gut aus. Beim 3:0 waren sie dann wieder chancenlos. Beißmann holte eine Ecke heraus. Felix Scholle spielte auf Max Knicker. Der leitete zu Beißmann weiter. Schlenzer, Tor (29.).

Auch die zweite Hälfte begann mit einem Treffer der Gastgeber. Knicker tunnelte Ostler (37.). Thomas Forster brachte seine Mannschaft kurz darauf mit einem Abstauber aus kurzer Distanz wieder ins SPIEL(44.). Beißmann stellte aber den alten Abstand wieder her (47.). Ranft opferte danach seinen Torhüter und schickte einen zusätzlichen Feldspieler aufs Parkett. „Ich musste mir was einfallen lassen, die Lage war ja dementsprechend“, begründete er die ungewöhnliche Maßnahme.

Das Risikospiel wurde belohnt. Der KHC geriet am eigenen Kreis zunehmend unter Druck, fand keine Lösungen. „Das sind wir nicht gewohnt“, gestand Trainer Klaus Fuchs. „Wir haben noch nie gegen Überzahl verteidigt.“ Die Folge waren weitere SC-Treffer. Nach Ballgewinn von Alexander Roth bediente Leo Pelke Sven Grimm. Der drückte den Ball über die Linie (51.). Forster brachte den SC anschließend auf zwei Tore ran. Die Chancen zum Ausgleich ließen nicht lange auf sich warten. Der KHC handelte sich kurz nacheinander drei Ecken ein. Zunächst wehrte Keeper Christoph Wessellik einen Ball hoch ab. Dann checkte Winkler Ranft im Eishockeystil, um kurz darauf den Ball an den Fuß des eigenen Mitspielers zu SPIELEN. Der SC war in der Ausführung der Ecken aber zu unpräzise. Wessellik konnte zweimal parieren. Wie es geht, zeigte der KHC. Stomeo machte mit seinem zweiten Versuch alles klar (57.). Marvin Maus (59.) betrieb noch Ergebniskosmetik.

„Der Abstieg ist in dieser Form ärgerlich“, sagte Ranft. „Wir haben vier Punkte Rückstand auf den zweiten Platz und müssen runter. Das ist natürlich bitter.“ Seine Mannschaft wird trotzdem zusammen bleiben. „Das ist nicht wie beim Fußball“, sagte er. „Wir haben Spaß und arbeiten gern zusammen. Grade am Anfang der Saison hat uns manchmal noch die Erfahrung und Ruhe gefehlt.“ Gegen den KHC ließ sich das Team auch von den eigenen Protesten gegen die Unparteiischen aus dem Tritt bringen. „Da waren schon einige komische Pfiffe dabei“, sagte Ranft. „Ich hätte mir aber gewünscht, dass wir solche Fehlentscheidungen einfach mal auf dem Platz korrigieren, statt zu meckern.“

SC Idar: Ostler – Müller, Ranft, Künne, Forster, Schneider, Pehlke, Grimm, Pehlke, Roth, Hüttner, Maus.

Nahe Zeitung vom Montag, 9. März 2015, Seite 18 (0 Views)